Konstantin Kuhle (FDP) – Interview zur Waffenrechtsnovelle

Konstantin Kuhle (FDP), Innenpolitischer Sprecher der Fraktion im Bundestag, hat sich in einem Interview gegenüber der DWJ zu der geplanten Waffenrechtsnovelle geäußert.
Nach seinen Äußerungen ist das Waffenrecht nicht geeignet den Terrorismus und den damit verbundenen illegalen Waffenhandel in Europa zu bekämpfen. Übereinstimmend mit unserer Position sieht er in der geplanten Waffenrechtnovelle eine unnötige Diskriminierung und Kriminalisierung der legalen Waffenbesitzer in Deutschland.

Gleichzeitig möchten wir an dieser Stelle auf das Positionspapier der FDP-Fraktion im Bundestag zur Umsetzung der Feuerwaffenrichtlinie verweisen.

Interview Kuhle im DWJ 06 -2019

Positionspapier der FDP-Bundestagsfraktion zum Umsetzungsgesetz Feuerwaffenrichtlinie

Außerdem waren Vertreter von prolegal e.V. am 13. und 14. Mai 2019 zu Gesprächen mit Abgeordneten im Bundestag zu Gast.

Prolegal e.V. zu Gesprächen in Berlin

Waffengesetze helfen nicht gegen den Schwarzmarkt

Waffengesetze helfen nicht gegen den Schwarzmarkt

Die Terroranschläge von Paris und Kopenhagen haben wieder einmal vor Augen geführt, dass Waffengesetze keinen Schutz vor kriminelle oder terroristischen Angriffen bieten.
So schränken die Waffengesetze die gesetzestreuen Bürger immer weiter ein, während es anscheinend sehr einfach ist, sich jederzeit in Europa mit illegalen Schusswaffen und sogar panzerbrechenden Waffen einzudecken. Gleichzeitig aber werden legale Waffenbesitzer von Teilen der Presse auf eine Stufe mit Terroristen gestellt.

Weiterlesen