Alexander Titze - Vorsitzender

„Seit meinem 19. Lebensjahr habe ich annähernd täglich Umgang mit Waffen aller Art. Fast 15 Jahre lang war ich Berufswaffenträger im behördlichen als auch im privaten Sicherheitsbereich (int. Personenschutz). Im Rahmen dieser Tätigkeit machte ich nicht nur Erfahrungen als Schütze hinter, sondern leider auch vor der Mündung einer Schusswaffe anderer Schützen. 2002 begann ich mit dem Schießsport und trat in den BDMP ein. Jedoch dauerte es aus vorgenannten beruflichen Tätigkeiten bis 2009 zum Erwerb der ersten eigenen Schusswaffe.

2014 verband ich erneut auf Grund der Leidenschaft zu Schusswaffen das Hobby des sportlichen Schießens mit dem Beruf. Seit 2014 bin ich Inhaber einer Sicherheits – und Waffenschule. 2020 erlangte ich die Anerkennung zum zertifizierten Sachverständigen und Gutachter für Waffen, Munition und Deutsches Waffenrecht des DGuSV e. V. und bin seither auch in diesem Bereich tätig. Im Dezember 2020 trat ich pro legal e. V. bei. 2022 endete nach knapp 20 Jahren meine Zeit als Mitglied beim BDMP e. V. aus persönlichen Gründen, und ich wechselte zum BDS.

 

Bis am Morgen des 09.09.2023, dem Tag der ersten Mitgliederversammlung von pro legal e. V. nach der Corona Pandemie, war ich mir noch nicht im Klaren, ob ich den Weg von Potsdam nach Kassel überhaupt antreten soll. Dass es sich dann während der Versammlung ergab, für das Amt eines Direktors von pro legal e. V. zu kandidieren und gewählt zu werden, und in der Folge dann auch noch aus dem Direktorium heraus als Nachfolger von Dr. David Th. Schiller, der aus persönlichen Gründen nicht wieder zur Wahl in den Vorstand antrat, zum Vorsitzenden gewählt zu werden, war für mich ganz sicher nicht geplant und traf mich mehr als überraschend.

Aber da ich mich mit den nun aktiven Direktoren auf Anhieb sehr gut verstand und ein gutes Gefühl hatte, in diesem Team für die Mitglieder von pro legal e. V. und für alle Waffenbesitzer im Allgemeinen etwas bewegen zu können, nahm ich die Wahl an.

 

Mein Ziel ist es, mit den anderen Direktoren zusammen den Verband pro legal e. V. zu einer Gemeinschaft zu formen, die so weit möglich positiven Einfluss auf die öffentliche Meinung zum legalen Waffenbesitz und auch auf die politischen Vertreter und die Gesetzgebung nehmen kann.

Es muss möglich sein, die Richtung eines Waffenrechts, welches sich ideologisch, teils von Hysterie und Aktionismus geprägt, stets nur restriktiver entwickelt ohne einen Mehrwert an Sicherheit zu erbringen, zu ändern, hin zu einem transparenten, für den Nichtjuristen verständlichen und liberalen Waffenrecht, welches auf der einen Seite einen echten Mehrwert an Sicherheit bietet, auf der anderen Seite aber legale, gesetzestreue und kontinuierlich überwachte, legale Waffenbesitzer nicht unnötig und übermäßig belastet, und schon gar nicht kriminalisiert und unter Generalverdacht stellt.

 

Hierfür setze ich mich ein und hierfür bin ich auch bereit zu streiten!

Lassen Sie uns MEHR GEMEINSAM als gegeneinander für ein Waffenrecht mit Augenmaß eintreten und kämpfen! Denn eine wirksame und einflussreiche Waffenlobby, die an den richtigen und wichtigen Stellen Gehör und Beachtung findet, erreichen wir nur GEMEINSAM!

Gehen wir es GEMEINSAM an, wann – wenn nicht JETZT!