Reiner Assmann und Dr. Markus Bartram auf der proTell Herbsttagung

Dr. Markus BartramZu der diesjährigen Herbsttagung der schweizerischen Interessengemeinschaft proTell am 3. Oktober 2014 waren auch Vertreter von prolegal e.V. als Redner und für die Podiumsdiskussion eingeladen. Damit trafen sich die Verbände prolegal, proTell und die österreichische IWÖ sowie Funktionäre diverser Sammler-Vertretungen nun zum dritten Mal in Folge. Der Anfang wurde dieses Jahr anlässlich der IWA in Nürnberg gemacht, gefolgt von einem Arbeitstreffen in Innsbruck. 

Ziel der Länder-übergreifenden Kooperation soll eine gemeinsame einheitliche Vorgehensweise der Verbände sein. So stand diese Herbsttagung ganz unter dem Motto „Schluss mit der Diskriminierung von Schützen, Jägern, Waffensammlern und Waffenhändlern!“.   Weiterlesen

Zweite Gesprächsrunde in Berlin

Reiner Assmann (prolegal e.V.)  zusammen mit MdB Günther Lach (CDU) Zur Interessenvertretung von prolegal e.V. gehört die Pflege der politischen Kontakte. Am 13. Juni 2013 erfolgte deshalb eine weitere Fahrt nach Berlin (den Bericht der ersten Fahrt können Sie hier abrufen <Klick>). Neben notwendigen Gesprächen zur anstehenden Diskussionsveranstaltung zum Waffenrecht in Moers am 4. Juli 2013 stand auch das von längerer Hand geplante Treffen mit dem aus dem niedersächsischen Wolfsburg stammenden CDU-Politiker Günter Lach auf dem Programm. Als  Mitglied des Bundestags-Innenausschuss ist er zuständig für das Waffenrecht. 

Weiterlesen

Positionierung der Politischen Parteien

prolegal e.V. lädt auf Intiative unseres Direktors Assmann in Moers zu einer Informationsveranstaltung über die Positionierung der politischen Parteien zum Waffenrecht ein. 

MdB Serkan Tören (FDP) wird dort die Position seiner Partei und die Vorhaben in der nächsten Legislaturperiode erläutern. Der Präsident des BDS, Friedrich Gepperth, wird ebenfalls anwesend sein. 
Weitere Vertreter der Parteien und Verbände sind eingeladen, es lagen aber bis zum jetzigen Zeitpunkt keine Informationen über ihre Teilnahme vor. 

Weiterlesen

Joachim H. Franz †

Joachim H. Franz †

8.12. 1954 – 19.5. 2013  jf2

Mit schweren Herzen voller Trauer müssen wir heute den viel zu frühen Tod unseres Direktoriumsmitglieds bekannt geben: Unser Freund Jockl verstarb nach langer, schwerer Krankheit in der Nacht zum Pfingstsonntag.

Seine Familie hatte uns gebeten, diese Bekanntmachung bis nach der Bestattung zurück zu halten. Eine Bitte, der wir selbstverständlich entsprachen. Seine Beisetzung erfolgte am 31.5. in Siegsdorf bei Traunstein im engsten Familienkreis.

 

Das Direktorium: 
Reiner Assmann, Ernst Bader, Markus Bartram, Nico Catalano, Markus Maaske, David Schiller, Jan H. Schwerdt 

Im Folgenden ein Nachruf von Dr. David Th. Schiller:

Farewell Jockl !

Manche Menschen muss man einfach gern haben, mit allen ihren Ecken und Eigenheiten. Sie wecken einfach Sympathie und Zuneigung in jedem, mit dem sie zusammenkommen. Genau so erging es mir, als wir uns auf der IWA 2012, im Vorfeld der letzten Direktoriumswahl, zum ersten Mal intensiver über die Zukunft von prolegal unterhielten. Hier war einer, mit dem man die sprichwörtlichen Pferde stehlen könnte. Einer, für den  Freundschaft kein leeres Wort und nur ein Klick auf der Facebook-Seite war.

Jockl gehörte zu dieser heutzutage so selten gewordenen Spezies: Gerade heraus und unverblümt in der Sprache, ehrlich im Umgang, aufrecht und verlässlich in Zeiten der Krise. Ansteckend sein Humor und unerschütterlich sein Optimismus – auch dann noch, als die Krankheit ihn beutelte und ihn immer mehr zwang, seine Aktivitäten in Beruf, Hobby und Freundeskreis einzuschränken. Am Ende kam auch der Tod zu ihm wie ein Freund, der ihn vor schlimmeren Leiden und Siechtum bewahrte.

Jockls Leben war ein viel zu kurzes. Er wurde nicht einmal 59 Jahre alt. Aber dieser Mensch packte oft mehr Lebenslust in ein Jahr als manche Zeitgenossen in ein ganzes Jahrzehnt. Und er lebte so, wie er eine Mass Bier trank – mit Genuss, ohne Reue und bis zur Neige auskostend. Sein Lebensweg fiel alles andere als geradlinig und normal aus, und er wollte es so: Dieser Weg führte ihn aus seinem hessischen Geburtsort Hanau in seine Wahlheimat Bayern, deren lebenslustige Mentalität und patriotische  Traditionen er annahm, als wäre er mit bayrischem Quellwasser getauft gewesen. Nach dem Chiemgau-Gymnasium und dem Dienst bei der Bundeswehr zog es ihn die Waffenbranche, und das brachte ihm schließlich auch einen längeren Arbeitsaufenthalt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein. Die USA und der Mythos des alten Westens zogen ihn an. Dem Vorderladerschießen, dem Trapper-Hobby und schließlich dem Cowboy Action Shooting gehörte sein Herz. Jockl zählte damit zu den Glücklichen, die Hobby und Beruf vereinen und für die das richtige Leben nicht erst nach Dienstschluss beginnt. Vielleicht lassen sich auf diesem Weg keine grossen Reichtümer gewinnen. Aber Jockl beschenkte viele – mit seiner Offenherzigkeit, mit guten Ratschlägen, mit Inspirationen und mit seiner Zeit, die er uns widmete und in der er uns zuhörte.

Jockl war reich, nicht an irdischen Gütern, sondern an Erfahrungen, an Großherzigkeit, an Mitgefühl und Emotionen. Er häufte kein Geld an, er sammelte Freunde und Weggefährten. Und so stehen wir heute in Gedanken in einem großen Kreis an seinem Grab, Deutsche und Amerikaner, Arbeitskollegen, Reservisten, Vereins-, Hobby- und Schützenkameraden vereint, um Adieu zu sagen.

Wir vergessen Dich nicht und wir vermissen Dich jetzt schon!

Shalom mein Freund !

Dr. David Th. Schiller  

Vorstandsvorsitzender prolegal e.V.

 

Weiterlesen

Politisches Gespräch zu Fragen des Waffenrechts

Am 31.5.2013 lädt die FDP-Bundestagsfraktion, auf Initiative von prolegal, zu einer Gesprächsrunde zum Thema Waffenrecht ein. Die Bundestagsabgeordneten Serkan Tören und Patrick Kurth möchten zusammen mit Fritz Gepperth (Präsident BDS), Jürgen Kohlheim (DSB-Vizepräsident) sowie einem Vertreter des Landesjagdverbades Thüringen einige Fragen zum Waffenrecht erörtern. Hierbei wird der Schwerpunkt vor allem die Gesellschaftliche Rolle der Jäger und Sportschützen in unserer Gesellschaft liegen. Auch soll auf die von Ressentiments und schüren von Ängsten begleiteten Versuche eingegangen werden, das Waffenrecht für einem vermeintlichen Zuwachs der öffentlichen Sicherheit weiter zu verschärfen.  

Weiterlesen

Infoveranstaltung zum Waffenrecht

Unser Vorsitzender Dr. David Schiller wird auf der Infoveranstaltung des Vereins zur Förderung der Reservistenkameradschaft Hedwigenkoog einen Vortrag zum Waffenrecht halten, zu dem alle Sportschützen, Jäger, Waffensammler und Interessierte der Region herzlich eingeladen sind. Themenschwerpunkt wird die Entwicklung des Waffenrechts seit den 70er Jahren und dessen Einfluss auf die Bürgerrechte sein.

Im Anschluss an den Vortrag findet eine Debatte zum Waffenrecht statt, an der sich die Gäste beteiligen können.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. 
Sie findet statt am:

03.05.2013 um 19:00 Uhr

Ort:
Koll’s Gasthof
Bundesstraße 5 Nr.11
25795 Weddingstedt

Initiative geht vor den EGMR

Ein Kommentar von Dr. David Schiller zum Vorhaben der Initative “Keine Mordwaffen als Sportwaffen”

Heute morgen hat ein uns alle nur allzu gut bekannter “Journalist und Autor” – so jedenfalls seine Selbstbeschreibung – sich wieder mal zu Wort gemeldet und auf seiner Sportmordwaffen-Homepage eine Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof veröffentlicht. Diese möchte er als Widerlegung der Ablehnungsentscheidung seiner Beschwerde durch das Bundesverfassungsgericht im Februar diesen Jahres gewürdigt wissen. Das angeblich “lasche deutsche Waffengesetz und die Ablehnung der Beschwerde gegen das Gesetz durch das Bundesverfassungsgericht verstoßen gegen die Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten”, so Grafe, der wenig juristisch oder politisch Fundiertes in seiner Beschwerde vorbringt. Anscheinend hat er zwischenzeitlich immer noch keine andere Beschäftigung und zieht so weiter als einsamer Streiter auf seinem Kreuzzug.
 
Man sollte allerdings nicht allzu viel Zeit und Aufmerksamkeit für diesen Selbstdarsteller opfern – er ist auch nur einer unter vielen tausenden deutscher Journalisten, die derzeit ohne Arbeit oder Anstellung sind und mühsam nach einem Weg suchen, ohne viel Anstrengung zu Geld zu kommen…

prolegal zu Gesprächen in Berlin

Kurzer Tätigkeitsbericht des prolegal Direktoriums

Hier: Berlin-Reise im März 2013, Reiner Assmann und David Schiller

Mit dem langsam in Schwung kommenden Bundestagswahlkampf war es auch an der Zeit,  die Ziele und Vorstellungen von prolegal auf der Berliner Ebene zu präsentieren: Bei Personen, die mit dem Waffenrecht im Allgemeinen oder als politische Entscheidungsträger beschäftigt sind. Lobby-Arbeit besteht eben nicht daraus, das Internet oder irgendwelche Foren – so löblich und nützlich sie auch seien – mit Statements anzufüllen. Zu oft predigt man da nur dem Kirchenchor. Es kommt auch darauf an, den Dialog mit Anderen zu suchen.

Reiner-am-Reichstag

Dazu gehören auch die sogenannten Vier-Augen- oder Hintergrundgespräche, deren Inhalte nicht unbedingt zur Veröffentlichung gedacht, aber zur Meinungsbildung umso wichtiger sind. Zu den an diesen Tagen angesprochenen Themenkomplexen gehörten u.a. neben dem Nationalen Waffenregister, die diffamierende Darstellung der Sportschützen, Jäger und anderen legalen Waffenbesitzer (LWB)  als „Waffennarren“ in Politik und Medien, die mangelnde Fachkenntnis der unteren Behördenmitarbeiter bei Waffengesetz, Schießsport und Jagd und die damit verbundene und daraus resultierende Rechtsunsicherheit der LWB.

Weiterlesen

NRA Pressekonferenz zu Newtown vom 21.12.2012

Wir von prolegal e.V. haben am Freitag, den 14.12.2012, mit Bestürzung die Nachricht von der schrecklichen Bluttat in der Sandy Hook Grundschule in Newtown, Connecticut, USA, erfahren, bei der 26 Menschen ihr Leben verloren, darunter 20 Kinder im Alter von 6-7 Jahren.  

Den Eltern, Geschwistern und Verwandten der getöteten Kinder und Lehrer drücken wir unser zutiefst empfundenes Mitgefühl aus und wünschen ihnen, dass sie alle Hilfe bekommen, um diesen tragischen Verlust zu verarbeiten.

Mit großem Befremden mussten wir aber auch feststellen, dass nicht nur in den USA  sondern auch hier in Deutschland diese Tat von bestimmten Politikern und den Medien sofort für ihre Zwecke ausgenutzt wurde, obwohl noch keine Hintergründe zum Täter und dem Tatmotiv bekannt waren und die Hinterbliebenen noch unter Schock standen.   

Erst eine Woche nach der Tat hat die National Rifle Association Stellung zu der Tat und den Forderungen nach einem schärferen Waffengesetz in den USA bezogen.

Das, was der stellvertrende Vorsitzende der NRA Wayne LaPierre sagte, ist für deutsche Verhältnisse ein Tabubruch, aber in Auszügen sehr wohl auf Deutschland anwendbar.
La Pierre hat während der Pressekonferenz die anwesenden Journalisten teilweise direkt angesprochen und ihnen seinen Unmut zum Ausdruck gebracht.

Das Wortprotokol der Pressekonferenz ist in Englisch auf der Homepage der NRA abrufbar.

Da wir aus Erfahrung wissen, dass die Medien Sachen gern aus dem Zusammenhang reißen und selbst durch falsche Übersetzungen Eindrücke verfälschen, hat prolegal sich veranlasst gesehen, den vollständigen Text der Presse-Erklärungen zu übersetzen und hier zu veröffentlichen.

 

WAYNE LAPIERRE

Die 4 Millionen Mütter, Väter, Söhne und Töchter der NRA sind vereint mit dem Rest der Nation in dem Horror, der Empörung, der Trauer und den innigen Gebete für die Familien von Newtown, Connecticut … welche diesen unbegreiflichen Verlust durch dieses unsägliche Verbrechen erleiden mussten.  

Aus Respekt vor den trauernden Familien, und bis zum Bekanntwerden der Fakten, hat sich die NRA eines Kommentars enthalten. Während wir respektvoll geschwiegen haben, versuchten andere diese Tragödie für ihre politischen Ziele auszunutzen.

Jetzt aber müssen wir und für die Sicherheit unserer Kinder zu Wort melden. Bei all der Wut und dem Zorn, die in der letzten Woche gegen uns gerichtet wurden, hat keiner – aber auch niemand  —  die unmittelbar drängendste und wichtigste Frage gestellt: Wie schützen wir unsere Kinder genau jetzt, ab heute, auf eine Weise, von der wir wissen, dass siefunktioniert

Die einzige Möglichkeit, diese Frage zu beantworten ist der Wahrheit ins Gesicht zu  schauen. Politiker verabschieden Gesetze für waffenfreie Schulen. Sie prahlen damit in ihren Pressemitteilungen. Sie drucken Schilder, die diese Zonen für jeden kennzeichnen.

Und damit signalisieren sie allen wahnsinnigen Mörder in Amerika, dass Schulen für sie der sicherste Ort sind an dem sie mit minimalem Risiko maximales Unheil anrichten können.

Wie konnten die Prioritäten unserer Nation so durcheinander geraten?  Überlegen sie mal. Wir sorgen uns um unser Geld, so dass wir unsere Banken mit bewaffneten Wachen schützen.  Amerikanische Flughäfen, Bürogebäude, Kraftwerke, Gerichtsgebäude — sogar Sportstadien — sind alle durch bewaffnete Sicherheitskräfte geschützt.

Wir sorgen uns um den Präsidenten, so dass wir ihn mit bewaffneten Geheimdienst-Agenten schützen. Mitglieder des Kongresses arbeiten in Büros, umgeben von bewaffneten Polizisten.

Doch wenn es um die am meisten geliebten, unschuldigsten und verletzlichsten Mitglieder amerikanischer  Familien – unsere Kinder – geht, dann lassen wir als Gesellschaft sie völlig wehrlos, und die Monster und Mörder dieser Welt wissen das und nutzen es aus. Das muss sich  jetzt ändern!

Die Wahrheit ist, dass es in unserer Gesellschaft eine unbekannte Anzahl von echten Monstern gibt – Menschen, die so gestört, so böse, so besessen von Stimmen und getrieben von Dämonen sind, dass kein vernünftiger Mensch sie jemalsverstehen kann. Sie sind unter uns, jeden Tag. Und glaubt irgendjemand wirklich, dass der nächste Adam Lanza, nichtschon seinen Angriff auf eine Schule, die er sich bereits ausgeguckt hat, plant?

Wie viele weitere Nachahmer warten in ihren Startlöchern auf ihren Moment des Ruhmes — Ruhm, den sie suchen, und mit dem sie von den Medien in vollem Umfang belohnt werden – und dabei andere animieren, auch Berühmtheit zu erlangen?

Ein Dutzend weiterer Mörder? Hundert? Mehr? Wie können wir überhaupt erahnen, wie viele es sind, angesichts unserer Weigerung eine aktive nationale Datenbank psychisch Kranker zu erstellen?

Und Tatsache ist, das würde nicht einmal ansatzweise die viel größere und tödlichere Menge Krimineller betreffen: Mörder, Räuber, Vergewaltiger und Mitglieder von Drogenbanden, die sich wie Krebs in jeder Gemeinde in diesem Land ausgebreitet haben. Unterdessen ist die bundesweite Waffen-Strafverfolgungen um 40 % gesunken – auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren.

Jetzt, aufgrund der abnehmenden Bereitschaft der Strafverfolgung gefährlicher Krimineller steigt die Zahl der Gewaltkriminalität zum ersten Mal seit 19 Jahren! Warten Sie noch auf einen weiteren Hurrikan, Terroranschlag oder eine andere natürliche oder vom Menschen verursachte Katastrophe, und sie haben ein Rezept für einen nationalen Albtraumvon Gewalt und Viktimisierung.

Hier ist eine weitere kleine, schmutzige Wahrheit, bei der die Medien ihr Bestes tun um sie zu verbergen: Es gibt in diesem Land eine ruchlose, korrupte und korrumpierende Schattenindustrie, die Gewalt gegen das eigene Volk sät und verkauft.

Durch bösartige, gewalttätige Videospiele mit Namen wie „Bulletstorm“, „Grand Theft Auto“, „Mortal Kombat“ und „Splatterhouse“. Und hier ist noch eins: es heißt „Kindergarten Mörder“.

Es ist seit zehn Jahren online. Wie kommt es, dass meine Forschungsabteilung das finden konnte und Ihr konntet dies entweder nicht, oder wolltet Ihr niemanden wissen lassen, dass Ihr es kennt?

Dann gibt es die bluttriefenden Slasher-Filme wie “American Psycho” und “Natural Born Killers”, die wie Propaganda-Schleifen auf  “Splatterdays” und auch an jedem anderen Tag ausgestrahlt werden und tausende Musikvideos, die menschliches Leben als einen Witz und Mord als eine Lebensweise darstellen. Und dann haben Sie die Frechheit und nennen es “Unterhaltung.”

Aber ist es das wirklich? Ist darüber zu fantasieren, Leute zu töten, um einen Kick zu bekommen, nicht eine dreckige Form der Pornographie? In ihrem Rennen um das dreckigste Niveau konkurrieren die Medienkonzerne darum unsere Normen zu erschüttern, zu verletzen und ad absurdum zu führen, indem sie eine immer giftigere Mischung aus rücksichtslosem Verhalten und krimineller Grausamkeit in unsere Wohnzimmer bringen — in jeder Minute an jedem Tag des Monats eines jeden Jahres.

Ein Kind das in Amerika aufwächst wird bis zu seinem 18. Lebensjahr  Augenzeuge von 16.000 Morden und 200.000 Gewalttaten.

Am meisten davon durch unsere nationalen Medien … ihrer Firmeneigentümer… und ihre Aktionäre… fungieren als stille Aktiverer, wenn nicht sogar als mitschuldige Mitverschwörer. Anstatt ihren eigenen moralischen Verfehlungen ins Gesicht zu sehen, verteufeln die Medien rechtmäßige Waffenbesitzer, verstärken ihre Rufe nach weiteren Gesetzen und liefern der Debatte Fehlinformationen und fehlgeleitete Ideen, die sinnvolle Maßnahmen nur verzögern, die aber garantieren, dass die nächste schreckliche Tat nicht weit entfernt ist.

Die Medien nennen halbautomatische Feuerwaffen “Maschinengewehre” — sie behaupten diese zivilen halbautomatischen Feuerwaffen werden vom Militär verwendet, und sie erzählen uns, dass die .223 Patrone eines der mächtigsten Gewehrkaliber ist. Alle diese Behauptungen sind sachlich falsch…    Sie wissen nicht, worüber sie reden! 

Schlimmer noch, verewigen sie die gefährliche Vorstellung, dass ein weiterer Waffen-Bann — oder ein weiteres Gesetz den gesetzestreuen Bürgern auferlegt — uns schützt, wo 20.000 andere bereits versagt haben!

So tapfer und selbstaufopferungsvoll die anwesenden Lehrer auch waren, so schnell, professionell und gut ausgebildet die eingreifenden Polizisten auch waren, als sie eintrafen: Sie waren – ohne eigenes Verschulden – nicht in der Lage, den Täter zu stoppen. 

Als Eltern tun wir alles, um unsere Kinder zu schützen. Jetzt ist für uns die Zeit gekommen, Verantwortung für die Sicherheit in den Schulen zu übernehmen. Die einzige Möglichkeit, ein Monster vom Töten unsere Kinder abzuhalten, ist selbst einen Beitrag zu leisten und mit an einem Plan des absoluten Schutzes zu arbeiten. Das einzige, was einen bösen Menschen mit einer Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe. Hätten Sie lieber das bei ihrem Notruf ein guter Mensch mit einer Waffe eine Meile entfernt ist… oder eine Minute?

Nun, ich kann mir die schockierenden Schlagzeilen vorstellen, die Sie morgen früh drucken werden: Sie werden behaupten “Mehr Waffen sind die Antwort der NRA auf alles!” Ihre Folgerung wird sein, dass Waffen böse sind und keinen Platz in der Gesellschaft haben, noch viel weniger in unseren Schulen. Aber wann ist das Wort „Waffe“ automatisch ein schlechtes Wort geworden?

Eine Waffe in den Händen eines Geheimdienst-Agenten, der den Präsidenten schützt, ist kein schlechtes Wort. Eine Waffe in den Händen eines Soldaten zum Schutz der Vereinigten Staaten ist kein schlechtes Wort. Und wenn Sie morgens um 3:00 Uhr das Fensterglas in ihrem Wohnzimmer brechen hören und den Notruf wählen, dann können sie nicht innig genug beten, dass ein guter Mensch mit einer Waffe in der Hand schnell genug zu Ihrem Schutz eintrifft. 

Warum ist die Idee einer Waffe gut, wenn sie verwendet wird, um unseren Präsidenten oder unser Land oder unsere Polizei zu schützen, aber schlecht , wenn sie verwendet wird, um unsere Kinder in ihren Schulen zu schützen?

Es sind unsere Kinder. Es ist unsere Verantwortung. Und es ist nicht nur unsere Pflicht, sie zu schützen – es ist unserRecht, sie zu schützen.

Nach der Tragödie von Virginia Tech vor fünf Jahren, als ich sagte, wir sollten bewaffnete Sicherheitskräfte in jede Schule bringen, nannten mich die Medien verrückt. Aber was, wenn Adam Lanza, als er seinen Weg in die Sandy Hook Grundschule am vergangenen Freitag begann, zuerst mit qualifizierten und bewaffneten Sicherheitskräfte zusammengestoßen wäre?

Werden sie wenigstens zugeben, dass es möglich sei,dass 26 unschuldige Leben hätten verschont  werden  können? Ist das so abstoßend, das sie lieber die Alternative riskieren?

Ist die Presse und die politische Klasse hier in Washington so von Angst und Hass auf die NRA und Amerikas Waffenbesitzer angefüllt, dass Sie bereit sind eine Welt zu akzeptieren, in der echter Widerstand gegen böse Monster eine einsame, unbewaffnete Schulleiterin darstellt, die ihr Leben zum Schutz der Kinder in ihrer Obhut verliert? Niemand — unabhängig von persönlichen oder politischen Einstellungen — hat das Recht, dieses Opfer zu verlangen.

Meine Damen und Herren, es gibt keine national einheitliche Lösung zum Schutz unserer Kinder. Aber dieser Präsident hat die Schul-Notfall-Planungen im Haushaltsplan des Vorjahres auf null gefahren und die polizeilichen Zuschüsse “Sichern unserer Schulen” im Haushalt des nächsten Jahres  gestrichen.

Mit all der Auslandshilfe, mit all dem Geld im Bundeshaushalt  können wir uns es nicht leisten,  in jeder Schule einen Polizisten einzusetzen? Selbst wenn sie das täten, haben die Politiker nicht die Aufgabe — und keine Autorität — uns das Recht, die Fähigkeit oder die moralische Notwendigkeit zu verweigern, uns und unsere lieben vor Schaden zu schützen.

Nun, die National Rifle Association weiß, dass es Millionen von qualifizierten, aktiven und pensionierten Polizisten gibt, aktive Reservisten und ehemalige Militärangehörige,  Sicherheitsexperten,  zertifizierte Feuerwehrleute und Rettungspersonal  und ein außergewöhnliches Korps patriotischer, ausgebildeter und qualifizierter Bürger, die gemeinsam mit Beamten der örtlichen Schule und der Polizei bei der Konzipierung eines Schutzprogramms für jede Schule helfen können. Wir können sie einsetzen, um unsere Kinder zu schützen. Wir können Amerikas Schulen sofort sicherer machen – unter Berufung auf die tapferen Männer und Frauen von Amerikas Polizeikräften. 

Die Budgets unserer lokalen Polizeibehörden sind knapp und Ressourcen sind begrenzt, aber deren Engagement und Mut sind unübertroffen und können sofort eingesetzt werden kann. 

Ich fordere den Kongress heute auf, unverzüglich zu handeln, um alles Geeignete zu bewilligen was nötig ist, um bewaffneten Polizisten in jede Schule zu setzen – und es jetzt tun, um sicherzustellen, dass die Sicherheitsdecke vorhanden ist, wenn unsere Kinder im Januar wieder zur Schule gehen. 

Bevor der Kongress zusammentritt, bevor wir mit einer langwierigen Debatte über Gesetzgebung, Regularien oder was auch immer beginnen, müssen wir, bevor unsere Kinder nach den Ferien in die Schulen zurückkehren, an jeder einzelnen Schule in Amerika ein Schutzprogramm erarbeitet haben — und damit meine ich bewaffnete Sicherheit

Jetzt, heute, sollte jede Schule in den Vereinigten Staaten Treffen mit den Eltern, den Schulleiter, den Lehrer und lokalen Behörden planen — und jede verfügbare Ressource nutzen — um einen Schutzgürtel um unsere Kinder zu errichten. Jede Schule wird eine andere Lösung haben, basierend auf seiner eigenen, einzigartigen Situation. 

Jede Schule in Amerika muss unverzüglich die erforderlichen Mittel benennen, beschaffen und bereitstellen um diese Sicherheitskräfte jetzt in Stellung bringen. Und die National Rifle Association, seit 50 Jahren als Amerikas herausragender Ausbilder für das Personal von Strafverfolgungsbehörden und Sicherheitsdienste bekannt, ist bereit, willens und bestens qualifiziert zu helfen.

Unsere Ausbildungsprogramme sind die fortschrittlichsten in der Welt. Dieses Know-how muss zum Schutz unserer Schulen und unsere Kinder jetzt beitragen. Wir taten dies für die Rüstungsindustrie und die Militäreinrichtungen des Landes während des Zweiten Weltkriegs, und heute tun wir es für unsere Schulen.

Die NRA wird ihr ganzes Wissen, Engagement und Ressourcen einbringen, um ein Modell des „National School Shield Emergency Response Program“ für jede Schule zu entwickeln, die es haben will. Von bewaffneten Sicherheitskräften, Gebäudesystemtechnik und Entwicklung von Zugang- und Informationstechnologie für Studenten und Lehrer wird dieses vielfältige Programm von den besten Experten auf ihrem Gebiet entwickelt.

Der ehemalige Kongressabgeordnete Asa Hutchinson wird diese Bemühungen als nationaler Direktor des „National School Shield Emergency Response Program“ leiten, mit einem Budget, das von der NRA für die geforderte Aufgaben zur Verfügung gestellt wird. Seine Erfahrung als US-Staatsanwalt, Direktor der Anti-Drogenbehörde und Staatssekretär des Department of Homeland Security, werden ihm behilflich sein die bestmöglichen ausgewiesenen und verfügbaren Experten anzuwerben, damit dieses Programm vom ersten Tag an vorwärts kommt.

Wenn wir unsere Kinder wirklich mehr als unser Geld oder unsere Promis wertschätzen, müssen wir Ihnen den größtmögliche Schutz und Sicherheit bieten, der nur mit anständig geschulten — bewaffneten — guten Menschen möglich ist. 

Unter Asas Führung wird dieses Team der Sicherheitsexperten dies zu dem besten Programm in der Welt mache, das unsere Kinder in den Schulen beschützt, und wir machen das für jede Schule in Amerika kostenfrei

Dies ist ein Aktionsplan der einen echten positiven Unterschied in der Sicherheit unserer Kinder machen kann, und wird — ab sofort.

Später ist Zeit vorhanden für Gespräch und Diskussion. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist der Tag für entschlossenes Handeln.

Wir können nicht auf das nächste unsägliche Verbrechen warten, bevor wir handeln. Wir können keine wertvolle Zeit in Gesetzgebungsdebatten verlieren, die nicht funktionieren. Wir dürfen nicht erlauben, dass politische oder persönliche Vorurteile uns entzweien. Wir müssen jetzt handeln. 

Aus Gründen der Sicherheit eines jeden Kindes in Amerika appelliere ich an alle Eltern, jeden Lehrer, jeden Schulleiter und jeden Strafverfolgungsbeamten hierzulande im National School Shield Programm teilzunehmen und unsere Kinder auf die einzige Art der positiven Verteidigung zu schützen, die getestet wurde und nachweislich funktioniert.

Und jetzt möchte ich Ihnen den Leiter dieser Bemühungen vorstellen, den ehemaligen Kongressabgeordneten, ehemaligen US-Staatsanwalt der westlichen Bezirke von Arkansas und ehemaliger Direktor der Anti-Drogenbehörde, den ehrenwerten Asa Hutchinson.

 

ASA HUTCHINSON 

Vielen Dank, Wayne

Eine der ersten Verantwortungen, die ich bei Homeland Security gelernt habe, war die Bedeutung des Schutzes kritischer Infrastrukturen unseres Landes, und es gibt nichts Kritischeres im Wohlbefinden unserer Nation als die Sicherheit unserer Kinder. Sie sind die Zukunft dieses Landes und ihre kostbarste Ressource. 

Wir alle wissen, dass unsere Kinder in der Schule sicher sein sollten, aber es auch wichtig ist, dass die Eltern Vertrauen in die Sicherheit haben. Aufgrund der Tragödie in Newtown, Connecticut ist dieses Vertrauen zerbrochen. Die Sicherheit in den Schulen muss mit großer Dringlichkeit wiederhergestellt werden.

Deshalb bin ich dankbar dass die NRA mich fragte, ein Team von Sicherheitsexperten zu leiten, das unsere Schulen, Eltern und Gemeinden unterstützt. Ich nahm diese Aufgabe unter einer Bedingung an: Dass mein Expertenteam unabhängig sein wird und ausschließlich dadurch geleitet wird, was die beste Sicherheitslösung für unsere Kinder sein wird, während sie in der Schule sind.

Obwohl wir gerade begonnen haben, stelle ich mir zwei wesentliche Aspekte dieser Initiative vor: Erstens, sie beruht auf einem Sicherheitsplan-Modell — eine umfassende Strategie für die Sicherheit in der Schule, basierend auf den neuesten, modernsten technischen Informationen von führenden Experten auf ihrem Gebieten.

Dieses Sicherheitsplan-Modell wird als Vorlage dienen — eine Reihe von erfolgreichen Praktiken, Grundsätze und Leitlinien, die jede Schule in Amerika bei Bedarf optimieren kann, und auf ihre Bedürfnisse zuschneidern kann.

Jede Schule und Gemeinde ist anders, aber dieses Sicherheitsplan-Modell erlaubt jeder Schule aus verschiedenen Komponenten eine eigene Schul-Sicherheitsstrategie zu entwickeln, die zu ihr passt, egal ob es sich um eine große städtische Schule, einer kleinen ländlichen Schule oder irgendetwas dazwischen handelt.

Bewaffnetes, ausgebildetes und qualifiziertes Schul- Sicherheitspersonal wird ein Element dieses Plans sein, aber beileibe nicht das einzige. Wenn sich eine Schule entscheidet, dass sie keine bewaffneten Sicherheitsleute benötigt oder haben möchte, dann ist das natürlich eine Entscheidung, die von den Eltern dort getroffen werden muss.  

Der zweite Aspekt wird sein, dass dieses Programm nicht von der Unterstützung lokaler Behörden oder der Bundesregierung abhängig sein wird. Stattdessen werden örtliche Freiwillige eingesetzt, die ihre Gemeinde unterstützen wollen.

In meinem Heimatstaat Arkansas war mein Sohn ein Freiwilliger einer lokalen Gruppe namens “Watchdog-Dads”, die ihre Zeit investierten, an Schulen und Spielplätzen zu patrouillieren und ein Maß an Sicherheit zu bieten.

Egal, ob ehemaliger Polizist, ehemaliger Militärangehöriger oder Rettungspersonal, ich glaube, es gibt in diesem Land in jeder Gemeinde Leute, die dankbar wären, wenn ihnen jemand das Training und die Zertifizierung anbietet, um dies zu tun. 

Die National Rifle Association ist der natürliche und offensichtliche Partner, um dieses Programm zu fördern. Ihre Programme zur Waffensicherheit, Schützen- und Jägerausbildung setzen seit einem Jahrhundert die Standards. In den letzten 25 Jahren brachte ihr „Eddie Eagle Gunsafe Program“ mehr als 26 Millionen Kindern bei, dass echte Waffen kein Spielzeug sind und heute sind Unfälle von Kindern mit Waffen auf dem niedrigsten Stand.

Die Sicherheit an Schulen ist ein komplexes Thema ohne einfache Lösungen. Aber ich glaube, dass ausgebildete, qualifizierte und bewaffnete Sicherheitskräfte eine wichtige Komponente von vielen ist, die sowohl die erste als auch die letzte Verteidigungslinie darstellt. Und ich begrüße die Gelegenheit, dieser wichtigen und potenziell lebensrettenden Aufgabe zu dienen.

Vielen Dank

Weiterlesen

Internationale Waffen-Börse

Vom 29.11.2012 bis 2.12.2012 findet in Kassel die alljährliche Internationele Waffen-Börse statt.

prolegal e.V. wird dort zusammen mit der Großkaliber-Bundesliga auf dem Messeplatz R-5 seine Zelte aufschlagen. Die Vorstände Dr. David Th. Schiller und Nico Catalano werden dann von Donnerstag bis Sonntag sowohl für Gespräche und Informationen als auch Kritik und Anregungen rund um prolegal e.V. und dem Waffenrecht zur Verfügung stehen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.